Regie

Nominierungen Kategorie Kinder und Jugend

In der Kategorie “Kinder und Jugend”, mit dem der renommierteste deutsche Fernsehpreis seit 2016 junge Formate auszeichnet, geht unter anderem “Wishlist” (Radio Bremen, MDR, funk) ins Rennen. “Wishlist” ist unter dem besonderen Aspekt “Innovation” in dieser Kategorie nominiert. Zum Inhalt: Als Mira (gespielt von Vita Tepel) von einer unbekannten Nummer zur App “Wishlist” eingeladen wird, glaubt sie an Spam. Doch “Wishlist” bietet ihr an, jeden Wunsch zu erfüllen – allerdings nicht ohne eine Gegenleistung … youtube.com/WishlistSerie.

Tilda mit ihren Freunden (Robin, Schnecki, Molly und Rupert)
Bildrechte: MDR/WunderWerk

Ebenfalls in der Kategorie Kinder und Jugend ist “Tilda Apfelkern” nominiert – eine im November 2016 im KiKA ausgestrahlte animierte TV-Serie mit spannenden Geschichten um eine kleine Kirchenmaus und ihre Freunde. Die Bestseller-Buchreihe wurde unter Federführung des MDR in Kooperation mit dem SWR als Animationsserie von der Produktionsfirma “WunderWerk” umgesetzt. Ein Großteil der Animation entstand dabei in Halle/Saale. (Quelle: mdr.de)

 

Tilda Apfelkern

Tilda-Apfelkernta_keyvisual_dt_quer_160926_200dpi-1024x724

 

Der Kinderbuch-Bestseller von Andreas H. Schmachtl startet am 18. November 2016 als animierte TV-Serie auf KiKA. Die ersten 13 Folgen von „Tilda Apfelkern“ strahlt der Kinderkanal ab Freitag, 18. November 2016 täglich zur besten Sendezeit um 18:40 Uhr aus. Insgesamt umfasst die Reihe 26 Episoden à sieben Minuten.

Die Serie basiert auf den Originalbüchern, erschienen im Arena Verlag. Die Drehbücher wurden geschrieben von Lisa Clodt, Ishel U. Eichler, Eckart Fingberg und Stefanie Schütz. Regie führte Konrad Weise.

Die Buchreihe wurde unter Federführung des MDR in Kooperation mit dem SWR als Animationsserie von der Produktionsfirma „WunderWerk“ (Produzenten Gisela Schäfer, Sunna Isenberg) für das Fernsehen umgesetzt. Beteiligte Förderungen sind die Mitteldeutsche Medienförderung (MDM), die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) sowie der FilmFernsehFonds Bayern (FFF Bayern). Verantwortliche Redakteurin beim MDR ist Astrid Plenk.

 

Toggolino

Als Interstitial Animation wird es zwischen den verschiedenen Sendungen geschaltet. – produziert von Motionworks GmbH im Auftrag von Super RTL, D 2014

Toggolino

Zwischen den einzelnen Serien hat jetzt Toggolino seinen Auftritt. Die altbekannte Figur aus der SUPER RTL Vorschulwelt wurde kindgerecht überarbeitet und hat nun ein ganz neues Erscheinungsbild: Toggolino ist etwas älter geworden und läuft, wie seine kleinen Zuschauer, auf zwei Beinen. Er wohnt auf einem Bauernhof und trifft dort seine Freunde. Das kreative Schafmädchen Florina bringt mit ihren guten Ideen jede Menge Farbe ins Bauernhofleben. Maulwurf Monti ist ein echter Schlaumeier und baut in seiner unterirdischen Behausung so manches Wunderwerkzeug. Der Hund Carlito ist das jüngste der Tierkinder und manchmal etwas schüchtern. Aber mit Toggolino an seiner Seite fühlt er sich mutig und bereit für jedes Abenteuer.(Quelle, SuperRTL)

 

Jonalu

Als “Pre-scool” Format wurde es produziert von der Scopas Medien AG im Auftrag des ZDF (D 2009),

Jonalu

Hauptfiguren der Serie sind die zwei Mäuse Jo und Naya und der Marienkäfer Ludwig, die in einer Mausehöhle in Pauls Kinderzimmer leben. Sobald die Menschen das Haus verlassen, begeben sie sich auf Entdeckungstour in Haus und Garten. Während ihrer Abenteuerreisen begegnen die drei kleinen Helden ihren anderssprachigen Freunden, wie Sibel, dem türkischsprachigen Schmetterlingsmädchen, oder Caruso, dem italienischsprachigen Frosch. Mit vereinten Kräften schaffen es die kleinen Figuren, ihre Abenteuer erfolgreich zu bestehen.(Quelle,ZDF)

Co Regie für

Das kleine Arschloch und der alte Sack

, in Zusammenarbeit mit Michael Schack als Regisseur, produziert von Trickompany Hamburg, D 2006
arschloch

Der „alte Sack“, der Großvater des kleinen Arschlochs, fällt bei Frau Mövenpicks Beerdigung in einen leeren Sarg, wird lebendig begraben und fährt prompt zur Hölle. Das kleine Arschloch will ihn zurückholen, doch der Großvater hat sich bereits eingelebt: Unter nymphomanen Krankenschwestern genießt er sein Nachleben, sauniert und zieht sich kühle Getränke rein. Auch der Satan, der dem Enkel aufs Haar gleicht, hat sich mit dem alten Sack angefreundet.

Die Befreiungsversuche des Enkels werden gelegentlich von seinen Eltern gestört, aber auch dadurch, dass ein schwules Pärchen in die Wohnung der verstorbenen Frau Mövenpick einziehen möchte. Die Versuche des kleinen Arschlochs, den Großvater zurückzuholen, darunter Beschwörungen und das Klonen von Frau Mövenpicks Hund, bleiben letztlich erfolglos. Den Rauswurf aus der Hölle und damit die Rückkehr ins Leben hat der “alte Sack” sich aus anderen Gründen letztendlich selbst zuzuschreiben.(Quelle,Wikipedia)

Portfolio von Konrad Weise